wissen.de
Total votes: 53
LEXIKON

rhthmische Gymnstik

Leibesübungen ohne Gerät (allenfalls mit Ball und Keule) und ohne Wettkampf, die auf den natürlichen Körperbewegungen aufbauen und die harmonische Durchbildung des Körpers bezwecken; von Einzelsportlerinnen oder Gruppen zu Musik ausgeführt. Besonders nach dem 1. Weltkrieg entstanden zahlreiche Gymnastikschulen, die in Verbindung mit der Musik ästhetische und tänzerische Bewegungen (I. Duncan, R. von Laban, M. Wigman) und die Ausdrucksgymnastik pflegten (R. Bode, H. Kallmeyer, Loheland-Schule). D. Menzler und K. Loges betonten Bewegungsbildung und rhythmische Arbeit.
Total votes: 53