wissen.de
Total votes: 64
LEXIKON

Ọ̈dipus

[
griechisch Oidipous, „Schwellfuß“
]
in der griechischen Sage Sohn des Thebanerkönigs Laios und der Iokaste; als Säugling ausgesetzt, weil ein Orakelspruch in ihm den künftigen Mörder seines Vaters verkündet hatte. Von Hirten gerettet und an einem fremden Königshof aufgezogen, erschlug er auf einer Wanderung ahnungslos den ihm unbekannten Vater, rettete Theben von der Sphinx, indem er ihre Rätsel löste, und erhielt zur Belohnung die Hand seiner ihm unbekannten Mutter Iokaste und die thebanische Königswürde. Als dort eine Pest ausbrach und Ödipus das delphische Orakel befragte, erfuhr er die Wahrheit, blendete sich und ging, von der Tochter Antigone begleitet, in die Fremde; er starb auf dem Hügel Kolonos im Eumenidenhain. Sophokles behandelte den Ödipus-Stoff in 2 Tragödien; neuere Bearbeitungen von P. Corneille, Voltaire, H. von Hofmannsthal, A. Gide, J. Cocteau.
Total votes: 64