wissen.de
Total votes: 44
LEXIKON

OECD

Abkürzung für englisch Organization for Economic Cooperation and Development, Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die 1961 gegründete Nachfolgeorganisation der OEEC, Sitz: Paris. Die 30 Mitglieder umfassen die ehemaligen Mitgliedstaaten der OEEC (Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Türkei, Großbritannien) sowie Kanada und die USA, Japan (1964), Finnland (1969), Neuseeland (1973), Mexiko (1994), die Tschechische Republik (1995), Ungarn (1996), Polen (1996), Südkorea (1996) und Slowakei (2000).

Aufgaben und Organe

Förderung des wirtschaftlichen Wachstums der Mitgliedstaaten, Koordinierung der Wirtschaftspolitik, Liberalisierung und Ausweitung des Außenhandels, gemeinsame Entwicklungshilfe. Oberstes Organ ist der Rat, in dem jedes Mitgliedsland eine Stimme hat. Der Rat ernennt einen Präsidenten und zwei Vizepräsidenten für jeweils ein Jahr sowie einen Generalsekretär für jeweils 5 Jahre. Autonome bzw. halbautonome Organe der OECD sind die Internationale Energie-Agentur, die Kernenergie-Agentur, das Zentrum für Forschung und Innovation im Bildungswesen, das Zentrum für die Zusammenarbeit mit Nicht-Mitgliedsländern sowie das Entwicklungszentrum der OECD.
Total votes: 44