wissen.de
Total votes: 0
LEXIKON

Mmikry

[
die; englisch
]
auf Signalfälschung beruhende Schutzanpassung bei Tieren (im weiteren Sinne auch bei Pflanzen): 1.
Birnenschwebfliege: Kopf
Kopf der Birnenschwebfliege
Die Birnschwebfliege ist beinahe weltweit verbreitet und misst ausgewachsen rund 11 mm.
Batessche Mimikry: Nachahmung eines geschützten wehrhaften oder giftigen Tieres durch ein harmloses, genießbares, das dadurch geschützt ist; z. B. Hornisse durch den Hornissenschwärmer. 2. Müllersche Mimikry: Ähnlichkeit zweier oder mehrerer geschützter Arten, die ein Warnkollektiv bilden, das dem Räuber ein leichteres Erlernen der Ungenießbarkeit gestattet. Kann mit der Batesschen Mimikry kombiniert sein. 3. Mertenssche Mimikry: Nachahmung einer weniger giftigen durch eine sehr giftige Art, deren Gift unfehlbar tötet. Ein Räuber hätte ohne Vorhandensein der weniger giftigen Art keine Gelegenheit mehr zu lernen, dass Tiere mit einer bestimmten Zeichnung zu meiden sind. Vor allem bei sog. Korallenschlangen des tropischen Amerika. Oft kombiniert mit der Batesschen Mimikry. 4. Peckhamsche oder Angriffs-Mimikry: Vortäuschung von (Futter-)Signalen zum Nahrungserwerb; z. B. Anglerfische, die mit Hautanhängen einen Wurm vortäuschen und so Beute anlocken. 5.
Nachtpfauenauge (Wiener)
Wiener Nachtpfauenauge
Der größte europäische Schmetterling ist mit einer Spannweite bis zu 17 cm das Wiener Nachtpfauenauge - ein Vertreter der Augenspinner. Es fliegt abends in wärmeren Gebieten wie dem Mittelmeerraum, aber auch im Elsass, in der Südschweiz und in Österreich.
Tarn- oder Irritier-Mimikry: z. B. Augenflecken und bewegliche Stacheln bei Fischen und Schmetterlingsraupen. 6. Innerartliche Mimikry: z. B. Nachahmung der weiblichen roten Brunftschwellung durch Mantelpavian-Männchen zur Beschwichtigung ranghöherer Männchen. 7. Phyto- oder Pflanzen-Mimikry ist ebenfalls weit verbreitet. So gleicht die Blütengestalt einiger Ophrys-Arten Bienen oder Hummeln, die dann bei Kopulationsversuchen die Blüte bestäuben.
Total votes: 0