wissen.de
Total votes: 36
LEXIKON

Medizn

Heilkunde
Nobelpreis: Physiologie oder Medizin
Nobelpreis: Physiologie oder Medizin
JahrPreisträger
1901E. A. von Behring (Deutschland)
1902R. Ross (Großbritannien)
1903N. R. Finsen (Dänemark)
1904I. P. Pawlow (Russland)
1905R. Koch (Deutschland)
1906C. Golgi (Italien), S. Ramón y Cajal (Spanien)
1907C. L. A. Laveran (Frankreich)
1908I. I. Metschnikow (Russland), P. Ehrlich (Deutschland)
1909E. T. Kocher (Schweiz)
1910A. Kossel (Deutschland)
1911A. Gullstrand (Schweden)
1912A. Carrel (Frankreich)
1913C. R. Richet (Frankreich)
1914R. Bárány (Österreich)
1915
1916
1917
1918
1919J. Bordet (Belgien)
1920S. A. S. Krogh (Dänemark)
1921
1922A. V. Hill (Großbritannien), O. Meyerhof (Deutschland)
1923F. G. Banting, J. J. R. Macleod (Kanada)
1924W. Einthoven (Niederlande)
1925
1926J. Fibiger (Dänemark)
1927J. Wagner-Jauregg (Österreich)
1928C. Nicolle (Frankreich)
1929C. Eijkman (Niederlande), F. G. Hopkins (Großbritannien)
1930K. Landsteiner (Österreich)
1931O. H. Warburg (Deutschland)
1932C. S. Sherrington, E. D. Adrian (Großbritannien)
1933T. H. Morgan (USA)
1934G. R Minot, W. P. Murphy, G. H. Whipple (USA)
1935H. Spemann (Deutschland)
1936H. H. Dale (Großbritannien), O. Loewi (Österreich)
1937A. Szent-György von Nagyrapolt (Ungarn)
1938C. Heymans (Belgien)
1939G. Domagk (Deutschland)
1943C. P. H. Dam (Dänemark), E. A. Doisy (USA)
1944J. Erlanger, H. S. Gasser (USA)
1945A. Fleming, E. B. Chain, H. W. Florey (Großbritannien)
1946H. J. Muller (USA)
1947C. F. Cori, G. T. Cori (USA), B. A. Houssay (Argentinien)
1948P. H. Müller (Schweiz)
1949W. R. Hess (Schweiz), A. C. Egas Moniz (Portugal)
1950E. C. Kendall, P. S. Hench (USA), T. Reichstein (Schweiz)
1951M. Theiler (USA)
1952S. A. Waksman (USA)
1953F. A. Lipmann (USA), H. A. Krebs (Großbritannien)
1954J. F. Enders, F. C. Robbins, T. H. Weller (USA)
1955H. Theorell (Schweden)
1956D. W. Richards, A. F. Cournand (USA), W. Forßmann (BR Deutschland)
1957D. Bovet (Italien)
1958G. W. Beadle, E. L. Tatum, J. Lederberg (USA)
1959S. Ochoa, A. Kornberg (USA)
1960F. Burnet (Australien), P. B. Medawar (Großbritannien)
1961G. von Békésy (USA)
1962F. H. C. Crick, M. H. F. Wilkins (Großbritannien), J. D. Watson (USA)
1963A. L. Hodgkin, A. F. Huxley (Großbritannien), J. C. Eccles (Australien)
1964F. F. K. Lynen (BR Deutschland), K. E. Bloch (USA)
1965F. Jacob, A. Lwoff, J. L. Monod (Frankreich)
1966F. P. Rous, C. B. Huggins (USA)
1967R. A. Granit (Schweden), G. Wald, H. K. Hartline (USA)
1968M. W. Nirenberg, H. G. Khorana, R. W. Holley (USA)
1969M. Delbrück, S. E. Luria, A. Hershey (USA)
1970B. Katz (Großbritannien), J. Axelrod (USA), U. S. von Euler-Chelpin (Schweden)
1971E. W. Sutherland (USA)
1972G. M. Edelmann (USA), R. R. Porter (Großbritannien)
1973K. von Frisch, K. Lorenz (Österreich), N. Tinbergen (Niederlande)
1974A. Claude, C. R. de Duve (Belgien), G. E. Palade (USA)
1975D. Baltimore, H. M. Temin (USA), R. Dulbecco (Italien)
1976B. S. Blumberg, D. C. Gajdusek (USA)
1977R. S. Yalow, R. C. L. Guillemin, A. V. Schally (USA)
1978W. Arber (Schweiz), D. Nathans, H. Smith (USA)
1979A. M. Cormack (USA), G. N. Hounsfield (Großbritannien)
1980B. Benacerraf, G. D. Snell (USA), J. Dausset (Frankreich)
1981R. W. Sperry, D. H. Hubel, T. N. Wiesel (USA)
1982S. K. Bergström, B. I. Samuelsson (Schweden), J. R. Vane (Großbritannien)
1983B. McClintock (USA)
1984N. K. Jerne (Großbritannien), G. Köhler (BR Deutschland), C. Milstein (Argentinien)
1985M. S. Brown, J. L. Goldstein (USA)
1986R. Levi-Montalcini (Italien), S. Cohen (USA)
1987S. Tonegawa (Japan)
1988J. Black (Großbritannien), G. B. Elion, G. H. Hitchings (USA)
1989M. J. Bishop, H. E. Varmus (USA)
1990J. E. Murray (USA), E. D. Thomas (USA)
1991E. Neher, B. Sakmann (Deutschland)
1992E. H. Fischer, E. G. Krebs (USA)
1993R. J. Roberts (Großbritannien), P. A. Sharp (USA)
1994A. G. Gilman, M. Rodbell (USA)
1995C. Nüsslein-Volhard (Deutschland), E. F. Wieschaus, E. B. Lewis (USA)
1996P. C. Doherty (Australien), R. M. Zinkernagel (Schweiz)
1997S. B. Prusiner (USA)
1998R. F. Furchgott, L. J. Ignarro, F. Murad (USA)
1999G. Blobel (Deutschland)
2000A. Carlsson (Schweden), P. Greengard, E. Kandel (USA)
2001L. H. Hartwell (USA), R. T. Hunt, P. M. Nurse (Großbritannien)
2002S. Brenner, J. E. Sulston (Großbritannien), H. R. Horvitz (USA)
2003P. Lauterbur (USA), Sir P. Mansfield (Großbritannien)
2004R. Axel, L. B. Buck (USA)
2005B. J. Marshall, J. R. Warren (Australien)
2006A. Z. Fire, C. C. Mello (USA)
2007M. R. Capecchi, O. Smithies (USA), M. J. Evans (Großbritannien)
2008H. zur Hausen (Deutschland); F. Barré-Sinoussi, L. Montagnier (Frankreich)
2009E. H. Blackburn, C. W. Greider, J. W. Szostak (USA)
2010R. G. Edwards (Großbritannien)
2011B. A. Beutler (USA), J. A. Hoffmann (Frankreich), R. M. Steinman (Kanada)
2012Sir J. Gurdon (Großbritannien, S. Yamanaka (Japan)
die Wissenschaft vom gesunden und kranken Menschen bzw. Tier. Sie umfasst die Erforschung der Ursachen und Erscheinungsformen von Krankheiten (Pathologie), ihre Erkennung (Diagnose) und Behandlung (Therapie) sowie ihre Verhütung (Prophylaxe). Ursprünglich Erfahrungsmedizin, die insbesondere in den Priesterkasten aller Völker gepflegt und überliefert wurde (Heilkunst), basiert die moderne Medizin auf den Erkenntnissen der Naturwissenschaften, besonders der Anatomie, Physiologie, Bakteriologie, Pharmakologie, Chemie und Physik. Die Medizin wird unterteilt in Humanmedizin (Heilkunde vom Menschen) und Veterinärmedizin (Heilkunde vom Tier).
Die Humanmedizin wird weiter untergliedert in verschiedene Fachgebiete wie innere Medizin, Chirurgie, und Geburtshilfe, Kinderheilkunde, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Augenheilkunde, Dermatologie, Urologie, Orthopädie, Neurologie und Psychiatrie. Eine Sonderstellung nimmt die Zahnmedizin ein. Neben dieser sogenannten Schulmedizin gibt es andere heilkundliche Systeme wie die Naturheilkunde, die Homöopathie, die anthroposophische Medizin u. a.
Total votes: 36