wissen.de
Total votes: 38
LEXIKON

Masren

Landschaft im Süden der ostpreußischen Seenplatte (Ostpreußen), rund 12 000 km2; bestimmt durch die Höhen der baltischen Endmoränen, die oft durch Kanäle verbundenen Masurischen Seen (die größten: Spirdingsee, Mauersee, Löwentinsee, Niedersee) und weite Nadelwälder.

Geschichte

12771283 unterwarf der Deutsche Orden die in Masuren ansässigen prußisch-baltischen Sudauer. Ende des 14. Jahrhunderts begann der Orden mit der Ansiedlung von Kolonisten aus dem polnischen Fürstentum Masowien. 1525 wurde Masuren mit dem säkularisierten Ordensland Preußen evangelisch. Die Bezeichnung Masuren für Landschaft und Bewohner dieser südöstlichen Kreise der ehemaligen Provinz Ostpreußen wurde erst im 19. Jahrhundert gebräuchlich. Im 1. Weltkrieg war Masuren Schauplatz zweier Siege deutscher Armeen unter Hindenburg über die russischen Armeen. 1920 erklärte sich die Bevölkerung von Masuren in einer Volksabstimmung zu 98% für den weiteren Verbleib beim Deutschen Reich. Nach dem 2. Weltkrieg 1945 wurde das Gebiet polnischer Verwaltung unterstellt.
Total votes: 38