wissen.de
Total votes: 67
LEXIKON

Malta

Von der Kronkolonie zum EU-Mitglied

1800 fiel Malta an Großbritannien, das es 1814 zur Kronkolonie machte. Im 2. Weltkrieg widerstand Malta den Luftangriffen und der Blockade der deutsch-italienischen Truppen. 1947 erhielt es innere Autonomie. Die Kolonialherrschaft endete 1964 mit der Gründung eines selbständigen Staates innerhalb des Commonwealth. 1974 wurde Malta Republik. Die 19711987 regierende Labour Party betrieb eine Neutralitätspolitik mit zunehmend antiwestlichem Akzent. Nach der Übernahme der Regierungsgeschäfte durch Edward Fenech Adami (Nationalist Party) stellte das Land 1990 einen Antrag auf EG-Mitgliedschaft. Die Labour Party, die 1996 vorgezogene Parlamentswahlen gewann, zog den Aufnahmeantrag zurück und suchte stattdessen eine Annäherung an die Staaten Nordafrikas. Zwei Jahre später übernahm wiederum Fenech Adami das Amt des Premierministers und erneuerte das Beitrittsgesuch zur EU. Mit einem erfolgreichen Referendum wurde der Weg zur EU-Mitgliedschaft im Mai 2004 frei. Fenech Adami trat im gleichen Jahr als Premierminister zurück, um das Amt des Staatspräsidenten zu übernehmen. Sein Nachfolger als Regierungschef wurde Lawrence Gonzi (Nationalist Party). Seine Partei konnte sich bei den Parlamentswahlen 2008 mit knapper Mehrheit als stärkste politische Kraft behaupten. 2009 trat George Abela (Labour Party) die Nachfolge von Edward Fenech Adami im Amt des Staatsoberhauptes an. Nach dem Scheitern des Haushaltsentwurfs für 2013 im Parlament trat die Regierung im Dezember 2012 zurück. Bei Parlamentsneuwahlen am 9. 3. 2013 konnte die oppositionelle Labour Party mit rd. 55 % der Stimmen einen klaren Sieg erringen. Neuer Regierungschef wurde der Labour-Führer J. Muscat
  1. Einleitung
  2. Natur und Klima
  3. Bevölkerung
  4. Staat und Politik
  5. Wirtschaft und Verkehr
  6. Geschichte
    1. Wechselnde Herrschaften
    2. Von der Kronkolonie zum EU-Mitglied
Total votes: 67