wissen.de
Total votes: 56
LEXIKON

magntische Störungen

zeitliche Änderungen des magnetischen Erdfelds, die vor allem durch die von der Sonne einfallende Korpuskularstrahlung (Plasma) verursacht werden. Die Teilchen fliegen im Erdmagnetfeld vorwiegend zu den Magnetpolen und verursachen durch Induktion eine zeitlich rasche Änderung des Magnetfelds. Bei stärkerer Sonnenfleckentätigkeit werden besonders viele Korpuskeln ausgeschleudert, die in den Polarregionen die Luft ionisieren, zum Leuchten anregen (Polarlicht
Nordlicht (Satellitenbild)
Nordlicht (Satellitenbild)
Polarlichter über dem Nordpol, aufgenommen vom schwedischen Viking-Satelliten. Im Norden reicht die Zone des Polarlichts in über 100 Kilometer Höhe von Nordskandinavien bis nach Alaska. Die Ursache der Polarlichter sind Eruptionen auf der Sonne, bei denen Protonen und Elektronen entkommen. Treffen die elektrisch geladenen Partikel auf die Erde, werden sie durch deren Magnetfeld vorwiegend in die Zonen in 23° Abstand von den Magnetpolen gelenkt.
) und magnetische Stürme, d. h. starke magnetische Störungen, verursachen. Der Kurzwellenverkehr kann durch sie kurzzeitig völlig lahm gelegt werden.
Total votes: 56