wissen.de
Total votes: 41
LEXIKON

Lichtton-Verfahren

die Umwandlung von Schallwellen in Helligkeitsschwankungen, die als „Zackenschrift“ auf den Filmrand einkopiert und über Fotozellen in elektrische Spannungsschwankungen rückverwandelt und durch Lautsprecher wieder hörbar gemacht werden; das häufigste analoge Mono- und Stereo-Tonwiedergabeverfahren. Bei digitalen Tonsystemen wie z. B. Dolby Digital mit sechs Audiokanälen werden die Daten beim Kinofilm in Form von Hell-Dunkel-Feldern auf die Stege zwischen den Perforationslöchern kopiert und über einen CCD-Chip abgetastet. Magnetton-Verfahren, Tonfilm.
Total votes: 41