wissen.de
Total votes: 91
LEXIKON

Kinderkrankheiten

im weiteren Sinne Erkrankungen, die vorwiegend im Kindesalter vorkommen oder wegen der besonderen Situation des körperlichen Wachstums und der Entwicklung einen besonderen Verlauf nehmen. Mangelerkrankungen wie Rachitis sind in den Industrieländern durch bewusste Ernährung nahezu verschwunden. Im engeren Sinne die vorwiegend im Kindesalter vorkommenden Infektionskrankheiten, wie Scharlach, Masern, Windpocken, Röteln, Mumps und die heute seltener gewordenen Keuchhusten, Diphtherie und Kinderlähmung. Gegen die meisten Kinderkrankheiten kann erfolgreich geimpft werden (Schutzimpfungen, Impfkalender). Von den Kinderkrankheiten werden die Säuglingskrankheiten der Kinder unter einem Jahr abgetrennt. Die Kinderkrankheiten zu erkennen, ihnen vorzubeugen und sie zu behandeln obliegt dem Kinderarzt (Pädiater).
Kinderkrankheiten (Übersicht)
Kinderkrankheiten: Die häufigsten Erkrankungen
KrankheitErreger und Altersdisposition (= AD)Ansteckungsgefahr/InkubationszeitSymptome
DiphtherieErreger: Corynebakterium diphtheriae;
AD: am häufigsten zwischen dem 2. und 6. Lebensjahr
Ansteckungsgefahr: infolge Impfung in den Industrieländern nur noch kleinere umschriebene Infektionshäufungen; Tröpfcheninfektion;
Inkubationszeit: 17 Tage
Mandeln- und Rachendiphtherie: langsamer Beginn mit mäßigem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl; Rachen und Mandeln gerötet u. geschwollen mit grauweißem Belag; süßlich-fader Mundgeruch; Halslymphknoten geschwollen, schmerzhaft.
Kehlkopfdiphtherie: meist in Verbindung mit dem Vorgenannten; Heiserkeit und bellender Husten; erschwerte Atmung, Erstickungsanfälle
Dreitagefieber
(Exanthema subitum)
Erreger: humanes Herpesvirus Typ 6;
AD: vor allem bei Säuglingen im 2. Lebenshalbjahr und Kleinkindern
Ansteckungsgefahr gering;
Inkubationszeit: 315 Tage
3 Tage anhaltendes Fieber bis 40°C; dann Entfieberung und Ausschlag, hauptsächlich an Rumpf und Gliedmaßen, nicht im Gesicht; in 13 Tagen wieder verschwunden
Keuchhusten
(Pertussis)
Erreger: Bakterien (Bordetella pertussis);
AD: große Empfänglichkeit von nichtimmunen Personen jeden Alters; in den ersten 6 Lebensjahren am häufigsten
Ansteckungsgefahr am größten im katarrhalischen Stadium; Tröpfcheninfektion;
Inkubationszeit: 714 Tage
Katarrhalisches Stadium (12 Wochen): untypischer Husten und Schnupfen; Convulsives Stadium (36 Wochen): oft nachts auftretende stakkatoartige Hustenanfälle, Auswurf von Schleim, Erstickungsangst, Erbrechen; Stadium decrementi (26 Wochen); Rückgang der Hustenanfälle
Kinderlähmung (Poliomyelitis)Erreger: Poliovirus;
AD: vorwiegend in den ersten 5 Lebensjahren, zunehmend auch im späteren Kindes- und Erwachsenenalter
Ansteckungsgefahr groß, in Europa und Nordamerika aufgrund der hohen Schutzimpfungsrate jedoch drastisch zurückgegangen; Tröpfchen- und Schmierinfektion, Virusausscheidung mit dem Stuhl für 68 Wochen nach Krankheitsbeginn;
Inkubationszeit: 314 Tage
Initialstadium: 23 Tage; Fieber, Rachenrötung, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Durchfälle. Latenzstadium: 13 Tage (fieberfrei), Übergang in die meningitische Form mit Hirnhautentzündung, Gliederschmerzen, gesteigerten Sehnenreflexen; eventuell Übergang in das Lähmungsstadium (nur bei 18% aller Infizierten):
a) bei anhaltendem Fieber Lähmungen an den Beinen; in schweren Fällen auch Atemlähmung, b) Schädigung der Hirnzentren für Kreislauf und Atmung: Schluck- und Atemlähmung, Blutdruckabfall, Koma. Enzephalitische Form: hohes Fieber, Krämpfe, Bewusstlosigkeit
MasernErreger: Masernvirus;
AD: überwiegend bei Kleinkindern (90% aller Kinder erkranken bis zum 6. Lebensjahr)
Ansteckungsgefahr am größten12 Tage vor dem Auftreten des Ausschlags und in den ersten 2 Tagen nach Auftreten des Ausschlags; Tröpfcheninfektion auch über einige Entfernung hinweg; Inkubationszeit: 911 Tage, gelegentlich 2 Wochen1. Vorstadium (Dauer 35 Tage): Beginn mit leichtem oder mäßigem Fieber, Schnupfen, Rachenkatarrh; häufig fleckiger Ausschlag auf der Mundschleimhaut.
2. Ausschlagstadium (Dauer ca. 3 Tage): Am 4. oder 5. Tag Hautausschlag, begleitet von hohem Fieber; Beginn im Gesicht, dann innerhalb von 23 Tagen auf Rumpf und Gliedmaßen übergreifend; nach 34 Tagen Abklingen
Mumps
(Parotitis epidemica)
Erreger: Mumpsvirus;
AD: in jedem Alter möglich; am häufigsten zwischen dem 3. und 8. Lebensjahr; Jungen erkranken doppelt so häufig wie Mädchen
Ansteckungsgefahr groß; Dauer: einige Tage vor Krankheitsbeginn bis zum Abklingen der Drüsenschwellung; Tröpfchen- und Schmierinfektion;
Inkubationszeit: durchschnittlich 1721 Tage
Oft mit Fieber beginnend, schmerzhafte Schwellung der Ohrspeicheldrüse; zunehmende Schmerzen beim Kauen und nach sauren Flüssigkeiten; mögliche Komplikationen: Hodenentzündung, Eierstockentzündung, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Hirnhautentzündung
Pfeiffer-Drüsenfieber
(Mononukleose)
Erreger: Epstein-Barr-Virus;
AD: Kinder jeden Alters, vor allem ältere Kinder und junge Erwachsene
Ansteckungsgefahr nicht sehr groß; Tröpfchen- und Kontaktinfektion;
Inkubationszeit: 821 Tage
Beginn meistens mit Fieber von 12 Wochen Dauer; Mandeln geschwollen; Lymphknoten geschwollen; Milzschwellung; in 15% rötelnähnlicher Ausschlag; nach 35 Tagen wieder verschwunden. Meistens nach 13 Wochen Rückgang der Symptome
PseudokruppKeine Infektionskrankheit, sondern verschiedene Krankheitsbilder, bei denen es unterhalb des Kehldeckels zu einer Einengung der Atemwege kommt; tritt häufig auf in der Novemberwetterlage und bei Smog;
AD: besonders betroffen sind Kinder zur Zeit des Sprechenlernens, deren Stimmbänder besonders strapaziert werden
Bellender Husten bei juchzendem Einatem-Geräusch (Stridor); Anfälle meist aus dem Schlaf zwischen 23 und 1 Uhr, selten am Tage; Erstickungsangst.
1. Stadium: bellender Husten;
2. Stadium: leichter Stridor in Ruhe, stärker bei Aufregung;
3. Stadium: stärkerer Stridor in Ruhe, Einziehungen im mittleren Halsgrübchen u. zwischen den Rippen, Anspannung der Atemhilfsmuskulatur;
4. Stadium: Symptome von Stadium 13 verstärkt, starke Unruhe, Blaufärbung der Lippen und Fingernägel, Pulsanstieg auf 150/Min., Kollapsgefahr.
Wenn Stadium 3 länger als 10 Minuten besteht oder in Stadium 4 übergeht, muss das Kind sofort in die Kinderklinik
Ringelröteln (Erythema infectiosum acutum)Erreger: Parvovirus B 19
AD: meist bei Kindern zwischen dem 6. und 15. Lebensjahr
Ansteckungsgefahr gering; Übertragung durch Tröpfcheninfektion; nach Auftreten des Ausschlags nicht mehr ansteckend;
Inkubationszeit: 714 Tage
allgemeines Krankheitsgefühl und Fieber; zunächst schmetterlingsförmiger Ausschlag im Gesicht, dann ring- und girlandenförmige juckende, rote Flecken an den Streckseiten der Glieder, später auch an den Beugeseiten und am Körperstamm; Spontanheilung nach 1014 Tagen
RötelnErreger: Rötelnvirus;
AD: vorwiegend Schulkinder, Jugendliche, junge Heranwachsende (Gefahr bei werdenden Müttern: Infektion kann Missbildungen des Kindes [Rötelnembryopathie: Herzfehler, Blindheit, Taubheit] hervorrufen. Jedes Mädchen, wenn es keine Rötelnerkrankung in der Kindheit durchgemacht hat, sollte geimpft werden.)
Ansteckungsgefahr besteht in der Regel 24 Tage vor Auftreten des Hautausschlags und dauert höchstens bis zum Abklingen des Ausschlags; Tröpfcheninfektion;
Inkubationszeit: 1421 Tage
1. Keine oder geringe Allgemeinerscheinungen: leichtes Fieber (12 Tage), leichter Schnupfen, Rachenkatarrh; 2. schmerzlose Lymphknotenschwellung (am Hals); 3. rötlicher, fleckiger Ausschlag, beginnend im Gesicht und sich nach unten ausbreitend; nach 3 Tagen wieder verschwunden
ScharlachErreger: Bakterien (Streptokokken);
AD: am häufigsten zwischen dem 3. und 10. Lebensjahr
Ansteckungsgefahr geht von Scharlachkranken und Streptokokkenträgern aus; Tröpfcheninfektion; Inkubationszeit: 24 TagePlötzlicher Beginn mit hohem Fieber, starker Pulsbeschleunigung, Erbrechen, Kopfschmerz, Mandelentzündung, Himbeerzunge; Hautausschlag 1224 Stunden nach Krankheitsbeginn, beginnend in den Achseln oder Leisten, rasch auf den gesamten Rumpf und auf die Gliedmaßen übergreifend; am Ende der 1. Woche Hautschuppung, zuerst im Gesicht, ab 3. Woche am ganzen Körper
Windpocken
(Varizellen)
Erreger: Varicella-Zoster-Virus;
AD: am häufigsten zwischen dem 2. und 8. Lebensjahr; auch bei Erwachsenen möglich; große Empfänglichkeit bei allen noch nicht infizierten Personen
Ansteckungsgefahr besteht in der Regel 2 Tage vor bis 5 Tage nach Auftreten des Ausschlags; Tröpfchen- und Schmierinfektion;
Inkubationszeit: 1221 Tage
Beginn mit leichtem Fieber, dann bläschenartiger Ausschlag, beginnend am Rumpf, dann übergreifend auf Gesicht, Kopfhaut, Gliedmaßen; Bläschen juckend, leicht zerplatzend; Abfallen der Krusten nach 23 Wochen
Total votes: 91