wissen.de
Total votes: 70
LEXIKON

Juni-Aufstand als Klassenkampf

Juni-Aufstand als Klassenkampf
Alexis de Tocqueville schildert in seinen Erinnerungen den neuartigen Charakter des Pariser Juni-Aufstandes 1848:

So komme ich endlich zum Juni-Aufstand, dem größten und seltsamsten unserer und vielleicht auch der Weltgeschichte: der größte, weil während vier Tagen mehr als hunderttausend Mann daran beteiligt waren, und der seltsamste, weil die Aufständischen ohne Kriegsparole, ohne Führer, ohne Fahne und dennoch in bewundernswerter Einheit und mit einer die ältesten Offiziere in Erstaunen setzenden militärischen Sachkenntnis kämpften. Es gibt noch einen Punkt, der diesen Aufstand von allen gleicher Art, die bei uns seit sechzig Jahren aufeinander gefolgt waren, unterscheidet: sein Ziel war die Änderung nicht der Regierungsform, sondern der Gesellschaftsordnung. Es war nicht im eigentlichen Sinne (in dem Sinne, den wir bisher diesem Wort beigelegt haben) ein politischer, sondern ein Klassenkampf, eine Art von Sklavenaufstand. Er führte die Februar-Revolution, die von den sozialistischen Theorien geprägt war, zu ihrem äußeren Höhepunkt ... Man muss noch berücksichtigen, dass dieser furchtbare Aufstand nicht das Unternehmen eines begrenzten Kreises von Verschwörern war, sondern die Erhebung eines ganzen Volksteiles gegen einen anderen. Die Frauen nahmen ebenso teil wie die Männer. Während die ersteren kämpften, schleppten die letzteren Munition herbei; als der letzte Augenblick der Übergabe kam, waren die Frauen die letzten, die sich dazu bereit fanden ..."

Total votes: 70