wissen.de
Total votes: 44
LEXIKON

Jlinek

Elfriede, österreichische Schriftstellerin, * 20. 10. 1946 Mürzzuschlag (Steiermark); geißelt in ihren Werken die Missstände der kapitalistischen Gesellschaftsordnung und entlarvt die Mechanismen der Unterdrückung der Frau im Arbeits- und Privatleben. Romane: „Michael. Ein Jugendbuch für die Infantilgesellschaft“ 1972; „Die Liebhaberinnen“ 1975; „Die Ausgesperrten“ 1980; „Die Klavierspielerin“ 1983; „Lust“ 1989; „Die Kinder der Toten“ 1995; „Macht nichts. Eine kleine Trilogie des Todes“ 1999; „Gier“ 2000; „Neid“ 2008 (nur im Internet veröffentlicht) sowie zahlreiche Theaterstücke und Hörspiele. 1998 erhielt Jelinek den Georg-Büchner-Preis, 2004 den Literaturnobelpreis.
  • Erscheinungsjahr: 1975
  • Veröffentlicht: Österreich
  • Verfasser:
    Jelinek
    , Elfriede
  • Deutscher Titel: Die Liebhaberinnen
  • Genre: Roman
Beim Verlag Rowohlt in Reinbek bei Hamburg erscheint der Roman »Die Liebhaberinnen« von Elfriede Jelinek (* 1946). Aus der Sicht einer marxistischen Feministin schildert die Autorin das Schicksal zweier Frauen aus einfachen Verhältnissen. Die von der Wohlstandsgesellschaft vermittelten Leitbilder und Vorschriften für »normales« Verhalten, für Wünsche und Bedürfnisse, entfachen in den »Liebhaberinnen« Brigitte und Paula jede auf ihre Weise den Willen, keine Bedenken zu haben bei der Wahl der Mittel, wenn es darum geht, ihr »Glück« zu erzwingen. Brigitte schafft den sozialen Aufstieg von der Fließbandarbeiterin zur Frau eines Elektroinstallateurs; Paula träumt von einem sorgenfreien, glücklichen Leben, wie es in Illustrierten, Filmen und im Fernsehen vorgegaukelt wird, und heiratet einen gut aussehenden Waldarbeiter, der sich jedoch durch Alkohol zugrunde richtet. Beide Frauen sind Objekte der auf Profit ausgerichteten kapitalistischen Männergesellschaft. Die Autorin lässt ihren Figuren kein Reservat der Schönheit, Wahrheit und Selbstverwirklichung. Die Illustriertenherrlichkeit findet weder bei Brigitte noch bei Paula statt.
  • Erscheinungsjahr: 1989
  • Veröffentlicht: Österreich
  • Verfasser:
    Jelinek
    , Elfriede
  • Deutscher Titel: Lust
  • Genre: Roman
Als Anti-Porno bezeichnet Elfriede Jelinek (* 1946) ihren im Verlag Rowohlt erschienenen Roman »Lust«. Im Mittelpunkt steht ein Fabrikdirektor, der aus Angst vor der »Lustseuche« Aids nicht mehr zu Prostituierten geht, sondern sich zur Befriedigung seiner immensen sexuellen Bedürfnisse wieder seiner Frau zuwendet. Die Frau, Gerti, sucht sich ihrerseits einen Liebhaber, den Jurastudenten Michael, der sie bis zur Vergewaltigung missbraucht. Die Romanfiguren sind ohne individuelles Gesicht, sie erscheinen der Absicht der Autorin entsprechend als entmenschlichte sexuelle Hochleistungsmaschinen bzw. als Opfer in einer Versuchsanordnung, in der die Ausbeutung der Arbeiter durch den Fabrikdirektor und die sexuelle Ausbeutung der Frau durch ihren Mann parallel gesetzt sind.
Total votes: 44