wissen.de
You voted 3. Total votes: 175
LEXIKON

Japan

Entwicklungen in der Industrie

Schwerpunkte der frühen Industrialisierung Anfang des 20. Jahrhunderts waren die Textil- und die Schwerindustrie. Die ersten Unternehmen im militärstrategisch wichtigen Bereich der Stahl-, Werft- und Eisenbahnindustrie befanden sich zunächst in staatlichem Besitz. Später wurden sie privatisiert und einige entwickelten sich in kurzer Zeit zu riesigen Familienkonzernen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde bereits mehr als die Hälfte des Bruttonationaleinkommens im Industriesektor erwirtschaftet. Schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg konnte die Industrie ihre rasante Entwicklung fortsetzen, indem sie vor allem auf die Massenproduktion etwa von Fotoapparaten oder elektrischen Geräten setzte. Heute belegt Japan Spitzenpositionen bei der Eisen- und Stahlerzeugung, in der Pharmaindustrie, beim Kraftfahrzeug- und Schiffbau sowie in der elektronischen Industrie, besonders der Unterhaltungselektronik.
Roboter
Schweißroboter
Einsatz von Schweißrobotern in der Automobilherstellung hier bei Nissan in Japan.
Als rohstoffarmes Land muss Japan auch fossile Energieträger wie Erdöl, Erdgas und Kohle importieren. Daher setzt das Land in großem Stil auf die Kernkraft als Energielieferant. Trotz der großen Erdbebengefahr sind zur Zeit mehr als 50 Kernkraftwerke am Netz. Auch die Erdwärme wird dank der vielen Thermalquellen zur Energiegewinnung genutzt.
  1. Einleitung
  2. Natur und Klima
    1. Erdbeben und Vulkane
    2. Gebirgige Landesnatur
    3. Von kühlgemäßigt bis subtropisch
  3. Bevölkerung
    1. Homogene Bevölkerung
  4. Bildung
  5. Staat und Politik
  6. Wirtschaft und Verkehr
    1. Landwirtschaft in Bedrängnis
    2. Bedeutende Fischereination
    3. Entwicklungen in der Industrie
    4. Dienstleistungen und Tourismus
    5. Verkehrsnetz mit Superlativen
  7. Geschichte
    1. Reichsentstehung
    2. Shogunherrschaft
    3. Ende der Isolation
    4. Weltkriege
    5. Die Weltwirtschaftsmacht
You voted 3. Total votes: 175