wissen.de
You voted 1. Total votes: 200
LEXIKON

Indien

Von der Kolonialzeit zur Unabhängigkeit

Kolonialismus: Aufteilung der Erde 1914
Kolonialismus: Aufteilung der Erde
Seit der Landung Vasco da Gamas 1498 betrieben die Europäer direkten Seehandel mit Indien. 1600 wurde die englische Ostindienkompanie gegründet. Aus den Auseinandersetzungen der europäischen Mächte um die Vormachtstellung in Indien gingen schließlich die Briten als Sieger hervor. Nach der Niederschlagung eines großen Aufstands gewann Großbritannien 1858 offiziell die Souveränität über das Mogulreich, 1876 nahm Königin Viktoria den Titel „Kaiserin von Indien“ an.
Das Erwachen eines indischen Nationalismus führte 1885 zur Bildung des überwiegend von Hindus unterstützten Indischen Nationalkongresses (Kongresspartei). Mahatma Gandhi stieg mit seiner Strategie des passiven Widerstands nach dem 1. Weltkrieg zum wichtigsten Führer der Unabhängigkeitsbewegung auf. 1935 gewährte Großbritannien parlamentarische Selbstverwaltung in den Provinzen. 1947 wurde Indien nach der Trennung vom muslimische Pakistan in die Unabhängigkeit entlassen. Nach der Teilung Britisch-Indiens flüchteten 78 Millionen Hindus aus Pakistan nach Indien und etwa ebenso viele Muslime von Indien nach Pakistan. Mehr als 500 000 Menschen verloren dabei ihr Leben.
  1. Einleitung
  2. Natur und Klima
    1. Dekanhochland und Ghats
    2. Tiefland von Ganges und Brahmaputra
    3. Himalaya
    4. Monsunklima
  3. Bevölkerung
    1. Völker- und Sprachenvielfalt
  4. Bildung
  5. Staat und Politik
  6. Wirtschaft und Verkehr
    1. Bedeutende Landwirtschaft
    2. Bodenschätze und Energie
    3. Vielfältige Industrie
    4. Dienstleistungssektor, Handel und Tourismus
    5. Verkehr
  7. Geschichte
    1. Von der Induskultur zum Mogulreich
    2. Von der Kolonialzeit zur Unabhängigkeit
    3. Die Regierungen Nehru und Gandhi
    4. Die Entwicklung seit den 1990er Jahren
You voted 1. Total votes: 200

Eine Religion mit vielen Gesichtern

Anzeige