wissen.de
You voted 5. Total votes: 194
LEXIKON

Indien

Die Regierungen Nehru und Gandhi

Erster indischer Premierminister wurde Jawaharlal Nehru (19471964) von der Kongresspartei. Mit Pakistan kam es 1948 und 1965 zu militärischen Auseinandersetzungen um Kaschmir. 1961 annektierte Indien das portugiesische Goa. Die Politik der Blockfreiheit gab das Land nach dem Grenzkonflikt mit der Volksrepublik China 1962 zugunsten einer engeren Zusammenarbeit mit der UdSSR auf.
1966 wurde Nehrus Tochter Indira Gandhi (19661977, erneut 19801984) Premierministerin. Den während ihrer Amtszeit 1971 ausgetragenen Unabhängigkeitskampf Ostpakistans (Bangladesch) unterstützte Indien militärisch. 1974 zündete Indien seine erste Atombombe. 1975 machte es das Königreich Sikkim zum indischen Bundesstaat. Autonomiebestrebungen radikaler Sikhs im Pandschab wurden von I. Gandhi während ihrer 2. Amtszeit blutig unterdrückt. 1984 wurde sie von zwei Sikh-Leibwächtern ermordet. Ihr Sohn Rajiv Gandhi übernahm das Amt des Regierungschefs (bis 1989). Unter seiner Führung engagierte sich Indien 1987 militärisch im Bürgerkrieg auf Sri Lanka.
  1. Einleitung
  2. Natur und Klima
    1. Dekanhochland und Ghats
    2. Tiefland von Ganges und Brahmaputra
    3. Himalaya
    4. Monsunklima
  3. Bevölkerung
    1. Völker- und Sprachenvielfalt
  4. Bildung
  5. Staat und Politik
  6. Wirtschaft und Verkehr
    1. Bedeutende Landwirtschaft
    2. Bodenschätze und Energie
    3. Vielfältige Industrie
    4. Dienstleistungssektor, Handel und Tourismus
    5. Verkehr
  7. Geschichte
    1. Von der Induskultur zum Mogulreich
    2. Von der Kolonialzeit zur Unabhängigkeit
    3. Die Regierungen Nehru und Gandhi
    4. Die Entwicklung seit den 1990er Jahren
You voted 5. Total votes: 194

Eine Religion mit vielen Gesichtern

Anzeige