wissen.de
Total votes: 45
LEXIKON

Heinrich IV.

Heinrich von Navarra
König von Frankreich 15891610, * 13. 12. 1553 Pau,  14. 5. 1610 Paris (ermordet); erster König aus dem Haus Bourbon, zunächst Hugenottenführer. Die Hochzeit Heinrichs mit Margarete von Valois (1572) nahmen die Königinmutter Katharina von Medici und König Heinrich III. zum Anlass, die meisten Hugenottenführer ermorden zu lassen (Bartholomäusnacht). Heinrich wurde 1593 Katholik („Paris ist eine Messe wert“) und gewährte im Edikt von Nantes 1598 den Hugenotten politische und religiöse Gleichberechtigung. Er schuf durch Hebung der Königsmacht die Grundlagen für den Absolutismus in Frankreich und durch seine Expansionspolitik gegen Deutschland (Habsburg) die Anfänge für das französische Vorherrschaftsstreben in Europa.
Heinrich IV. (König von Frankreich)
Heinrich IV. (König von Frankreich)
Toleranzedikt von Nantes
Toleranzedikt von Nantes
Das von König Heinrich IV. erlassene Edikt beendet die Hugenotten- und Religionskriege in Frankreich:

IX. Wir erlauben auch den Angehörigen der genannten (reformierten) Religion, an allen Orten Unseres Machtbereiches, wo im Laufe des Jahres 1596 und im Jahr 1597 bis Ende des Monats August ihre Ausübung mehrere oder verschiedene Male öffentlich stattgefunden hat, diese Ausübung zu praktizieren und fortzusetzen, ungeachtet aller entgegenstehenden Anordnungen und Gerichtsurteile ...

XIV. Wir verbieten ausdrücklichst, die genannte Religion an Unserem Hofe und in Unserem Gefolge, ebenso wenig in Unserer Stadt Paris und in einem Umkreis von fünf Meilen außerhalb dieser Stadt auszuüben.
XV. Die öffentliche Ausübung der genannten Religion bei den Armeen ist verboten außer in den Quartieren der obersten Befehlshaber, die sich zu ihr bekennen ...
XXII. Wir verordnen, dass kein Unterschied gemacht werde in Ansehung der genannten Religion, wenn es gilt, Schüler in Universitäten, Kollegien und Schulen aufzunehmen, und ebenso wenig wenn es sich handelt um Kranke und Arme in Hospitälern und Krankenhäusern oder um öffentliche Almosen.
XXVII. Um unsere Untertanen besser zu versöhnen, ... erklären Wir, dass alle die, welche sich zur genannten angeblich reformierten Religion bekennen oder bekennen werden, fähig seien, innezuhaben und auszuüben alle öffentlichen Stellen, Würden, Ämter und Funktionen, seien sie königlich, herrschaftlich oder städtisch in Unserem Königreich."
Total votes: 45