wissen.de
You voted 1. Total votes: 20
LEXIKON

Hautdrüsen

im Tierreich weit verbreitete Drüsen mit sehr unterschiedlichen Aufgaben, z. B. Speicheldrüsen, Duftdrüsen und Seidendrüsen. Charakteristisch für Säugetiere sind Talgdrüsen, Schweißdrüsen (Schweiß) und Milchdrüsen; bei Vögeln kommen Hautdrüsen nur als Bürzeldrüse (Bürzel) vor.
Haut: schematischer Längsschnitt
Haut: schematischer Längsschnitt
Schnitt durch die Haut eines Säugetiers. Die Oberhaut oder Epidermis wird innerhalb von drei Wochen vollständig erneuert, indem sie ständig neue Zellen bildet, während die oberen Zellschichten verhornen und absterben und fortlaufend abgeschilfert werden. Die Lederhaut besteht aus faserigem Bindegewebe, zugfesten kollagenen Fasern und dehnbaren elastischen Fasern, und verleiht der Haut Festigkeit. Die Unterhaut besteht aus lockerem Bindegewebe und Fettgewebe, das Wärme- und mechanischen Schutz bietet und der Energiespeicherung dient. Zahlreiche Blutgefäße in der Leder- und Unterhaut sorgen für Ernährung, Sauerstoffzufuhr und Wärmeausgleich. Nerven, deren Äste bis in die Oberhaut reichen, verleihen der Haut Empfindungsvermögen.
You voted 1. Total votes: 20