wissen.de
Total votes: 52
LEXIKON

Handpuppenspiel

einfachste Form des Puppentheaters, in Deutschland auch als Kasperle-Theater bekannt. Die Puppe besteht aus einem sehr großen, aus Holz geschnitzten oder aus Papiermasse oder Kunststoff geformten Kopf, an dem das Gewand befestigt ist. Als Bühne dient ein schmaler Raum hinter der Spielleiste, auf der die Figuren agieren. Der Spieler führt die Puppe mit der Hand, indem er sie so in die Figur steckt, dass der Zeigefinger den Kopf und der Daumen und der Mittelfinger die Arme bewegen können. Die ältesten Nachrichten über das Handpuppenspiel reichen bis ins Mittelalter zurück; im 19. Jahrhundert erlangte es besondere Popularität auf Straßen und Märkten und findet sich heute noch gelegentlich auf Jahrmärkten. In der Jugendbewegung wurde es auf ein künstlerisches Niveau gehoben (Hohnsteiner Puppenspiele).
Total votes: 52