wissen.de
Total votes: 21
LEXIKON

Gbbons

Hylobatidae

Hylobatidae

Verbreitung: Südostasien
Lebensraum: Regen- und Bergwald
Maße: Kopf-Rumpflänge 4490 cm, Gewicht 511 kg
Lebensweise: tagaktiv; in Familiengruppen
Nahrung: Blätter, Früchte, Insekten, Eier, kleine Wirbeltiere
Tragzeit: 210 Tage
Zahl der Jungen pro Geburt: 1
Höchstalter: 25 Jahre
Gefährdung: alle Arten durch Lebensraumzerstörung bedroht, die meisten Arten geschützt durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen
Gibbon
Gibbon
Mit ihren langen Armen und schmalen langen Händen sind die Gibbons - hier ein Weißhandgibbon - hervorragende Hangel- und Schwingkletterer.
Familie der Primaten mit 15 Arten in den Wäldern Südostasien; Schwestergruppe der Großen Menschenaffen und im Unterschied zu diesen auch als Kleine Menschenaffen bezeichnet; Schwinghangler in den Baumkronen, deren Arme bei aufrechtem Gang den Boden berühren; ein Schwanz fehlt. Gibbons leben paarweise mit ihrem Nachwuchs zusammen, bis dieser erwachsen ist. Sie ernähren sich überwiegend von Früchten. Hierzu gehören u. a. Schopfgibbon, Lar, Hulock und Siamang.
Total votes: 21