wissen.de
Total votes: 81
LEXIKON

Ghna

Von der Diktatur zur Demokratie

1960 wurde Ghana Republik, blieb aber Mitglied des Commonwealth. Nkrumah wurde Präsident mit diktatorischen Vollmachten. 1966 wurde er vom Militär gestürzt. Die folgenden Militär- und Zivilregierungen trieben Ghana durch Misswirtschaft und Korruption immer tiefer in die Krise. Mit dem Anspruch, diese Probleme zu lösen, übernahm Jerry Rawlings 1981 durch einen Staatsstreich die Macht. Anfangs mit diktatorischen Vollmachten regierend und wirtschaftlich ähnlich erfolglos wie seine Vorgänger, leitete er zu Beginn der 1990er Jahre in Abstimmung mit dem Internationalen Währungsfonds umfassende Wirtschaftsreformen und die Demokratisierung des Landes ein. 1992 und 1996 wurde er wiedergewählt. Bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen 2000 siegte die Oppositionspartei NPP unter John A. Kufuor, der sich als neuer Präsident um eine weitere Demokratisierung und die Bekämpfung der Armut bemühte. Die Bevölkerung bestätigte den politische Kurs der Regierung in den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen 2004. Um die Dezentralisierung des Landes zu verstärken, erhöhte die Regierung 2008 die Anzahl der regionalen Gebietskörperschaften. Im selben Jahr fanden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen statt. Dabei wurde John Evans Atta Mills (NDC) im Stichentscheid mit knapper Mehrheit zum Nachfolger von John A. Kufuor im Präsidentenamt gewählt. 2010 eskalierten ethnische Spannungen im Norden des Landes in blutigen Auseinandersetzungen. Im Juli 2012 verstarb Präsident J. A. Mills. Nachfolger wurde der bisherige Vizepräsident John Dramani Mahama.
  1. Einleitung
  2. Natur und Klima
  3. Bevölkerung
  4. Staat und Politik
  5. Wirtschaft und Verkehr
  6. Geschichte
    1. Britische Herrschaft
    2. Von der Diktatur zur Demokratie
Total votes: 81