wissen.de
Total votes: 0
LEXIKON

geothrmische Energie

Erdwärme
Wärmeenergie des Erdinnern. Normalerweise beginnen erst in Tiefen ab 10 km unter dem Erdboden Zonen geeigneter Wärme; sie können aber in vulkanischen Gebieten, z. B. bei den nordkalifornischen Geysiren, sogar zur Oberfläche vordringen. Auch von wasserundurchlässigem Gestein umgebene Hohlräume, die mit warmem Wasser oder Wasserdampf gefüllt sind, können angezapft werden. Zur Stromerzeugung in geothermischen Kraftwerken werden vorwiegend Heißdampfquellen (Geysire in den USA) und Heißwasserquellen (Wairakei in Neuseeland) genutzt. Im italienischen Larderello läuft bereits seit vor dem 1. Weltkrieg ein Kraftwerk, das inzwischen 400 MW Leistung produziert. Geothermische Kraftwerke leisten z. Z. weltweit etwa 1700 MW. Geothermische Energie wird auch zur Heizwärmeversorgung eingesetzt (Reykjavík/Island).
Total votes: 0