wissen.de
Total votes: 45
LEXIKON

digitle Fotografie

ein elektronisches Bildaufzeichnungsverfahren, bei dem im Gegensatz zur optisch-chemischen Fotografie Bildsensor und Bildspeicher getrennt sind. Das Licht, das vom zu fotografierenden Objekt kommt, wird durch das Linsensystem des Objektivs auf einen CCD- oder CMOS-Bildsensor abgebildet. Dieser Halbleiterchip zerlegt das Bild in einzelne Bildpunkte (Pixel) und setzt es elektronisch in eine Datenfolge um, die schließlich auf einer Speicherkarte gespeichert wird. Digital erzeugte Bilder bieten ab etwa drei Mio. Pixeln eine Auflösung, die beim Ausbelichten auf Fotopapier die Bildqualität der Papierabzüge des fotochemischen Films erreicht. Das gespeicherte Bild kann ohne weitere Bearbeitung auf einem Computermonitor oder einem Drucker ausgegeben werden. Mit der entsprechenden Software lassen sich digital erzeugte Bilder leicht retuschieren und mit anderen Bildern, Grafiken oder Text kombinieren. Außerdem können sie über Kommunikations- und Computernetze übertragen werden.
Total votes: 45