wissen.de
You voted 5. Total votes: 51
LEXIKON

Bundesjugendspiele

1951 als Fortsetzung der Reichsjugendwettkämpfe der Weimarer Republik zunächst vom Bundesministerium des Innern, dann vom Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit ausgeschriebene Leistungswettkämpfe für Schüler zwischen 8 und 19 Jahren; mit einem Dreikampf in der Leichtathletik u. im Schwimmen (Sommer-Bundesjugendspiele) und einem Gerätedreikampf (Winter-Bundesjugendspiele). Die Sieger erhalten Urkunden. Seit 2001 gibt es die neuen Bundesjugendspiele, die als Individualwettbewerb in den drei Grundsportarten Geräteturnen, Leichtathletik u. Schwimmen ausgeschrieben werden; die Durchführung ist dreigeteilt in einen sportartspezifischen Wettkampf (identisch mit den bisherigen Bundesjugendspielen), einen Vielseitigkeitswettbewerb und einen Mehrkampf.
You voted 5. Total votes: 51