wissen.de
Total votes: 80
LEXIKON

Beize

Landwirtschaft
Saatgutbeize
meist organische Wirkstoffe, z. T. auch Schwermetallverbindungen (Quecksilber), die dem Saatgut in gelöster (Nassbeizverfahren) oder in pulverisierter Form (Trockenbeizverfahren) vor der Aussaat zugesetzt werden; sie bewirken eine Desinfektion des Saatguts und verhindern so Schäden durch Insekten und das Auftreten bestimmter Pilzkrankheiten der Pflanzen. Seit 1982 sind quecksilberhaltige Beizen in Deutschland verboten.
Total votes: 80