wissen.de
Total votes: 67
LEXIKON

Afrika

Oberflächengestalt

Vom Atlantischen und Indischen Ozean, Mittelländischen und Roten Meer umgeben, weist Afrika eine sehr geringe Küstengliederung, Inselarmut (größte Insel Madagaskar) und einen großräumigen Oberflächenaufbau auf. Der höchste Gipfel ist der Kilimandscharo (Kibo) mit 5895 m, dagegen liegt der Assalsee in Djibouti 173 m unter dem Meeresspiegel. Charakteristisch ist der Aufbau in Form großer Beckenlandschaften, die durch flache Schwellen voneinander und von den Küsten getrennt werden: Niger-, Tschad-, Weißnil-, Kongo- und Kalaharibecken, Zentralsaharische, Ober- und Niederguinea-, Asande- und Lundaschwelle. Die Schwellen, die nur in Südafrika in mächtigen, steilen Stufen zum Meer abfallen, sind im Allgemeinen nur von schmalen Küstenebenen gesäumt. Ausnahmen machen Teile der Oberguineaküste, Mosambik und das Somaliland. Im Bereich der höchsten Schwellenerhebung ist Ostafrika in ein System von Schollen zerbrochen. Junge Vulkane (Kilimandscharo, Meru, die Virungavulkane, Mount Kenya und Elgon) begleiten streckenweise die vorwiegend von Norden nach Süden gerichteten Bruchzonen (Ostafrikanischer Graben), deren Fortsetzung über Äthiopien nach Norden das Rote Meer ist. Im jüngeren Paläozoikum wurde im äußersten Süden Afrikas das Kapgebirge aufgefaltet, während der Atlas im Nordwesten zum tertiären europäisch-asiatischen Faltengebirgsgürtel gehört und ein Fremdkörper im Bau Afrikas ist. Er ist das einzige Hochgebirge alpinen Typs in Afrika neben den ausgedehnten äthiopischen Hochländern mit ihren vulkanischen Decken und den älteren Massiven der Sahara und des Ruwenzori in Ostafrika.
  1. Einleitung
  2. Natur
  3. Oberflächengestalt
  4. Gewässer
  5. Klima
  6. Pflanzen- und Tierwelt
  7. Bevölkerung
  8. Wirtschaft
  9. Verkehr
  10. Erforschung
  11. Geschichte
Total votes: 67