wissen.de
You voted 5. Total votes: 69
wissen.de Artikel

Hungersnot auf dem Acker – Achterbahn-Sommer bedroht Feldhamster

...

Hungrig über Stoppelfelder

Aber der Bau nutzt dem Hamster wenig, wenn er nicht genügend Vorräte sammeln kann. Und das ist immer häufiger der Fall. Denn gerade dann, wenn er am meisten Futter braucht, im Hochsommer und Herbst, wird dieses auf den Feldern immer knapper. Weil viele Bauern von Sommergetreide auf das früher reife Wintergetreide umgestellt haben, sind die Felder im Hochsommer oft schon abgeerntet. Die Feldhamster finden dadurch rund um ihren unterirdischen Bau keine Nahrung mehr und müssen lange Wege ungeschützt durch Stoppelfelder laufen – als leichte Beute für Greifvögel und andere Fressfeinde.

Allerdings lässt gibt der kleine Nager selbst bei einem Angriff nicht kampflos auf: Naht ein Feind, faucht und zischt er laut, um diesen abzuschrecken. Hilft das nicht, richtet er sich auf, präsentiert seine dunkel gefleckte Bauchseite und bläst seine Backen auf. Der Sinn dahinter: Die Fellzeichnung ähnelt in dieser Position dem gefährlich aufgerissenen Maul eines Raubtiers, die hellen Pfoten den Eckzähnen des Räubers. Wenn der Hamster Glück hat, lässt sich selbst ein Fuchs davon in die Flucht schlagen.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Deutsche Wildtierstiftung / NPO
You voted 5. Total votes: 69