wissen.de
Total votes: 191
wissen.de Artikel

Hisbollah reißt Libanon in den Krieg

Mit den Angriffen auf Israel und der Entführung von zwei Soldaten hat die Hisbollah den Nahen Osten innerhalb von Stunden an die Schwelle zum Krieg gebracht. Das Eingreifen der radikalislamischen Miliz in den bislang auf den Gazastreifen begrenzten militärischen Konflikt schafft eine grundlegend veränderte Lage in der Region.

Die Fahne der Hizbollah ziert ein grünes Maschinengewehr.
Keine militante Extremistengruppe ist schlagkräftiger und keine wird von radikalen Arabern und Islamisten mehr bewundert als die "Partei Gottes". Da hinter der Hisbollah Syrien und vor allem Iran stehen, könnte sich der Konflikt nun zudem auf andere Staaten ausweiten.

Zahlreiche Libanesen verehren die schiitischen Kader als Helden, die den Abzug der israelischen Besatzungstruppen im Mai 2000 erreichten. 18 Jahre zuvor waren die vom damaligen Verteidigungsminister Ariel Scharon geführten Einheiten in Libanon einmarschiert, um durch einen israelisch besetzten Sicherheitsstreifen Angriffe von Kämpfern der Palästinensischen Befreiungsfront (PLO) Jassir Arafats zu unterbinden.

Staat im Staat

Nachdem Arafat aus Beirut abgezogen war und in Tunis sein Exil bezog, wuchs die Bedeutung der Hisbollah. Mit Hilfe von Iran, das bis heute mit Waffenlieferungen und Finanzspritzen Garant für die militärische Stärke der Organisation ist, baute die Hisbollah einen "Staat im Staat" auf. Zum militärischen Flügel der Partei gehören nach eigenen Angaben rund 15.000 kampferprobte Männer und bis zu 70.000 Soldaten, die sich innerhalb kurzer Zeit mobilisieren ließen.

Der größte militärische Erfolg war der Abzug Israels im Jahr 2000. Die dauernden verlustreichen Angriffe der Guerilla hatten Israel zum Rückzug gebracht. Aus diesem als "Sieg" gefeierten Erfolg schöpft die Hisbollah bis heute ihre besondere Anerkennung. Außerdem durfte die Organisation als einzige Miliz nach dem Ende des Bürgerkriegs in Libanon ihre Waffen behalten und festigte so ihren Einfluss im Land.

Soziales Netzwerk

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Financial Times Deutschland
Total votes: 191