wissen.de
Total votes: 83
wissen.de Artikel

Hayabusa – ein japanisches Abenteuer im All

Einige Worte zu Hayabusa

Hayabusa

Ich erzähle dir heute die spannende Geschichte von Hayabusa. Eine Geschichte, die sich tatsächlich so zugetragen hat und auf der ganzen Welt bekannt wurde.Alles begann in einem kleinen Ort namens Uchinoura in Japan. An einem sonnigen Tag im Mai startete von dort eine winzige Raumsonde auf dem Rücken einer Rakete hinaus ins Weltall. Der Name der Sonde war Hayabusa, das bedeutet „der Falke“.So wie ein Falke zielstrebig seine Beute fängt, so wurde auch der kleinen Sonde Hayabusa aufgetragen, Stücke von einem Stern im gewaltigen Weltall zu finden und diese zur Erde zu bringen. Doch der Auftrag war nicht leicht – und für Hayabusa sogar gefährlich.Hier können Sie "Hayabusa - ein japanisches Abenteuer im All" als personalisiertes Buch kaufen und damit die Opfer der Katastrophen im Frühjahr 2011 unterstützen. Denn mit jedem Buchkauf unterstützt wissenmedia das japanische Rote Kreuz mit 5,00 Euro zugunsten der Opfer der Katastrophen im Frühjahr 2011. Eine personalisierte Spendenurkunde mit Ihrem Namen wird dann auf die erste Seite des Buches gedruckt. "Hayabusa - ein japanisches Abenteuer im All"

Am 9. Mai 2003 startete in Uchinoura die japanische Raumsonde Hayabusa zu einer einzigartigen Mission zum Asteroiden Itokawa. Hayabusa ist das japanische Wort für „Falke“. Am 12. September 2005 erreichte Hayabusa ihr Ziel und nahm wie geplant Bodenproben. Auf dem Weg zurück zur Erde geriet die Raumsonde in große Schwierigkeiten: Antriebswerke fielen aus und zeitweise riss die Verbindung zur Erde ab. Die Mission drohte zu scheitern.

Doch am 13. Juni 2010 geschah, woran kaum noch jemand geglaubt hatte: Nach sieben Jahren und mehr als sechs Milliarden zurückgelegten Kilometern im All brachte Hayabusa ihre kostbare Ladung zurück zu Erde. Die Kapsel mit den Gesteinsproben landete in Australien. Zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt hatte ein Raumfahrzeug eine Probe von der Oberfläche eines Asteroiden zur Erde transportiert.

Dieses Geschehen erfüllte Japan mit großem Stolz. Hayabusa wurde zu einem modernen Mythos, weil das Beharren und der Glaube einiger Menschen an diese Mission gegen alle Schwierigkeiten und Widerstände zum Erfolg führte.

Am 11. März 2011 erlebte Japan das schwerste Erdbeben seiner Geschichte, in dessen Folge ein gigantischer Tsunami die nordöstliche Küste des Landes traf. Wenige Stunden zuvor hatten unsere Verlagspartner von DNP die Unterlagen für das Buch zum Hayabusa-Projekt nach Deutschland übermittelt. Die Naturkatastrophe kostete über zehntausend Japaner das Leben, Hunderttausende verloren ihr Heim und das ganze Land leidet auf unabsehbare Zeit unter den Folgen. Hinzu kommt die Havarie des Atomkraftwerkes von Fukushima, deren Konsequenzen für Mensch und Natur zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzbar sind.

Wir haben uns daher entschlossen, das Buch "Hayabusa - ein japanisches Abenteuer im All" als personalisierte Version möglichst schnell in Deutschland zu veröffentlichen und den Erlös aus dem Verkauf dieser Bücher dem Japanischen Roten Kreuz zur Verfügung zu stellen. Auf diesem Weg wollen wir Ihnen einerseits eine außergewöhnliche Geschichte aus Japans Gegenwart nahebringen und andererseits einen Beitrag zur Hilfe für die japanische Bevölkerung leisten. Hier können Sie in einer Online-Bildergalerie das Buch anschauen.

Wir danken Ihnen für die Unterstützung dieser Hilfsaktion für Japan.

Der Verlag


Hier können Sie "Hayabusa - ein japanisches Abenteuer im All" als personalisiertes Buch kaufen und damit die Opfer der Katastrophen im Frühjahr 2011 unterstützen. Denn mit jedem Buchkauf unterstützt wissenmedia das japanische Rote Kreuz mit 5,00 Euro zugunsten der Opfer der Katastrophen im Frühjahr 2011. Eine personalisierte Spendenurkunde mit Ihrem Namen wird dann auf die erste Seite des Buches gedruckt. "Hayabusa - ein japanisches Abenteuer im All"
wissenmedia
Total votes: 83