wissen.de
You voted 5. Total votes: 203
wissen.de Artikel

Gentests – Ein Muss für jeden?

Der Gewinnerbeitrag des Nachwuchswettbewerbs

Der 14-Jährige Schüler Marcel Fortus aus Nürnberg hat den Nachwuchswettbewerb für junge Journalistinnen und Journalisten zum Thema "Prädiktive Gentests – Chance oder Risiko?" gewonnen. Der Wettbewerb wurde unter anderem vom Bundesminsterium für Bildung und Forschung gefördert. In seinem Beitrag beschäftigt sich der Schüler mit der Frage, ob ein Gentest für junge Menschen sinnvoll ist oder nicht - und wenn ja, für wen. Marcel Fortus hat dazu mit Prof. Dr. med. Rudolph Gruber von "synlab Labordienstleistungen" in Nürnberg gesprochen. Hier können Sie seinen Gewinnerbeitrag lesen.

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
Marcel Fortus

Chromosomen unter dem Mikroskop

Junge Erwachsene stehen immer öfter vor der Entscheidung, einen Gentest zu machen oder nicht. Aber was sind diese Gentests überhaupt? Um diese Frage zu beantworten, muss man wissen, dass der Mensch 23 verschiedene Arten von Chromosomen besitzt. Sie enthalten unser gesamtes Erbgut. In jeder Zelle befinden sich jeweils zwei Chromosomen von der gleichen Art. Sie beherbergt also insgesamt 46 Chromosomen. In Geschlechtszellen (Eierzelle, Samenzelle) sind wiederum nur 23 Chromosomen enthalten. Die andere Hälfte trägt der Geschlechtspartner bei. Bei einem Gentest werden einem Patienten die 46 Chromosomen entnommen und unter dem Mikroskop betrachtet. Jetzt wird nachgezählt. Sind alle Chromosomen da oder fehlt eins? Es kann auch sein, dass es ein Chromosom zu viel gibt. Zum Beispiel das 21. Dies nennt man dann Trisomie 21, besser bekannt als das Down-Syndrom.

Jetzt, wo wir die Grundlagen kennen, können wir Vor- und Nachteile eines solchen Gentests suchen. Gut daran ist unter anderem, dass sie meistens ungefährlich sind, vor allem die neue Generation. Ein gutes Beispiel ist der vorgeburtliche Test auf das Down-Syndrom. Früher hat man einen Teil vom Mutterkuchen entfernt, um dort dann die Chromosomen des Kindes zu überprüfen. Zu diesen Zeiten gab es aber ein Risiko, und zwar starb durchschnittlich jedes hundertste ungeborene Kind an diesem Eingriff. Nun ist eine viel sicherere Methode entwickelt worden. Da das ungeborene Kind ständig Zellen abstößt, so wie wir auch, gelangen diese Zellen in das Blut der Mutter. Man ist heute soweit, dass man eben diese Zellen aus dem Mutterblut “fischen” kann. So kann man nur durch eine Blutentnahme die Gesundheit des Kindes prüfen.

Sichelzellenanämie
Noch ein Argument für einen Gentest ist, dass man Krankheiten viel schneller erkennen und somit auch viel schneller reagieren kann. Als Beispiel kann man die Sichelzellenanämie nennen. Bei dieser Krankheit können rote Blutzellen, anstatt wie Plättchen, wie Sicheln aussehen. Dies kann Schmerzen verursachen oder sogar lebensbedrohlich werden, wenn die Blutkörperchen die Durchblutung stören. Bei einer zeitigen Diagnose kann eine frühere Therapie stattfinden. Das geschieht bei einer Behandlung der Erkrankung durch eine Knochenmarkstransplantation oder bei einer Behandlung der Symptome unter anderem durch Schmerzmittelzufuhr. Die Sichelzellenanämie ist vor allem in Afrika verbreitet. Prof. Dr. med.Rudolph Gruber erklärt: “Wie alles in der Natur hat diese Krankheit aber auch etwas Positives! Die Betroffenen sind immun gegen Malaria.”

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von Marcel Fortus
You voted 5. Total votes: 203