wissen.de
Total votes: 119
wissen.de Artikel

Geheimnisvolles Mondgestein

Forscher analysieren Mondgestein

Juli 1969 - Mehr als 50 Universitäten und Laboratorien in aller Welt beteiligen sich an der Untersuchung der ca. 21 kg Mondgestein, die die "Apollo-11"-Astronauten vom Mond mitgebracht haben. Die Eigenschaften des Gesteins werden unter allen möglichen wissenschaftlichen Gesichtspunkten analysiert. Um jegliche Erdeinflüsse auszuschalten, werden die Gesteinsproben in Vakuumkästen verwahrt, in denen "Weltraumatmosphäre" mit einem Luftdruck von nur einem Millionstel Torr herrscht.

Drei Milliarden Jahre

Apollo 11 - die ersten Proben

Der erste Behälter mit Proben, die Apollo 11 von der Mondoberfläche genommen hat, wird auf der Ellington Air Force Base der Öffentlichkeit präsentiert.

Am 26. Juli bekommen die Forscher das Mondgestein erstmals zu Gesicht. Es ist mit einer Schicht dunkelgrauen Staubs bedeckt. Nach der Säuberung tritt z.T. eine glasartige Struktur zutage. Einige der Glasteilchen sind tropfenförmig und haben braune, grüne und gelbe Farbschattierungen. Untersuchungen ergeben, dass das Gestein bei Temperaturen von mehr als 1200 °C entstanden ist. Ungeklärt ist noch, ob solche Temperaturen durch vulkanische Aktivitäten oder durch Meteoriteneinschlag auf dem Mond entstanden sind. Um das Alter der Proben zu bestimmen, wenden die Wissenschaftler eine Methode an, bei der der Zerfall radioaktiven Kaliums zu Argon gemessen wird. Dabei wird festgestellt, dass die Steine mindestens drei Milliarden Jahre alt sind. Sie stammen aus der Zeit, als das Sonnensystem entstanden ist. Damit ist der riesige Krater, das "Meer der Ruhe", aus dem die Gesteinsproben stammen, wesentlich älter, als bisher angenommen wurde.
... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Chronik Jahresband 1969
Total votes: 119