wissen.de
Total votes: 2
wissen.de Artikel

Extensions – damit die Haarverlängerung keine haarige Angelegenheit wird

Es gibt viele Gründe, warum Frauen sich für eine Haarverlängerung entscheiden. Oftmals ist es der Wunsch nach langen Haaren – gerade dann, wenn die eigenen nicht schnell genug wachsen wollen und eine große Feierlichkeit, wie etwa die eigene Hochzeit, bevorsteht. Ein anderer Grund dafür ist der verdichtende Effekt – gerade bei kurzem und sehr dünnem Haar. Allerdings sollte beachtet werden, dass das Eigenhaar mindestens fünf Zentimeter lang sein sollte, damit die sogenannten Verbindungen nicht sichtbar werden. Doch welche Arten von Extensions gibt es und worauf muss geachtet werden wenn man sich für Extensions entscheidet? Wichtige Frage, die es vorab zu klären gibt.

Symbolbild Lange Haare
Der Traum von schönem, vollem Haar ist mit den passenden Extensions leicht zu realisieren.

Dem „Bad Hair Day“ vorbeugen – so können Extensions helfen

Wichtig zu wissen ist, dass es drei verschiedene Arten von Haarverlängerungen gibt: Bondings, Clip-Ins und Tape-Ins. Es empfiehlt sich, vorab zu prüfen und abzuwägen, welchen Zweck und gegebenenfalls welche Tragedauer angestrebt wird. Bei dünnen kurzen Haaren wird das Volumen im Vordergrund stehen. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit sich kurzzeitige Haarverlängerungen anbringen zu lassen, zum Beispiel für die perfekte Frisur bei der Hochzeit oder zum Abschlussball.

Je nach Aufwand variieren die Kosten. Da bei seriösen Anbietern nur noch Echthaarsträhnen verarbeitet werden, sind diese preislich höher angesetzt, was sich in diesem Fall aber in der Qualität auszeichnet. Die Haarsträhnen kommen zumeist aus Indien. Die Frauen dort haben sehr gesunde, dicke und robuste Haare, die meist eine schwarze Grundfarbe haben. Um die verschiedenen Wunsch-Haarfarben zu erreichen, werden die Strähnen geblichen, gefärbt und anschließend mit einer Schutzschicht laminiert. Diese Schutzschicht ist für die Haltbarkeit und Langlebigkeit der Extensions von großer Bedeutung und kann nur durch die richtige Pflege erhalten werden.

Das unterscheidet die drei Arten von Extensions

  1. Beim Bonding  werden Echthaarsträhnen mit dem Eigenhaar über eine Verbindungsstelle zusammengeschweißt. Diese Methode ist nicht schädlich für die eigenen Haare, es wird aber empfohlen, die Extensions nicht länger als drei bis maximal vier Monate zu tragen.  Das akkurate Einfügen in die Haarpartien wird von einem Friseur unter fachmännischer Präzession vorgenommen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Das Keratin-Bonding ist die hochwertigste Form dieser Extensions. Damit die Extensions drei bis vier Monate halten können, wird geraten nicht in Chlor- oder Salzwasser zu schwimmen. Auch sollten die Haarpartien nicht gefärbt werden.
  • Clip-Ins sind sehr beliebt bei Frauen, die sich gerne hin und wieder selbst Extensions ins Haar klipsen möchten. In speziellen Online-Shops, wie beispielsweise bei Hickenbick, stehen Clip-In-Extensions in einer großen Auswahl zur Verfügung. Egal ob für die Hochzeit oder den Discobesuch – durch das einfache Anbringen zu Hause und in Eigenregie kann die Haarpracht mit ein wenig Übung binnen weniger Minuten recht spontan verlängert werden. Mit Flip-In-Extensions werden ganze Haarpartien angeklipt. Da die Strähnen aus Echthaar qualitativ sehr hochwertig sind, müssen bei Styling-Wünschen keine Grenzen gesetzt werden – egal ob die künstliche Haarpracht durch Glätten, Föhnen oder mit dem Lockenstab gestylt wird. Clip-Ins können bei sehr guter Pflege bis zu einem Jahr halten.
  • Mit Tape-In-Extensions werden, ähnlich wie bei Bonding-Haarverlängerungen, Echthaarsträhnen  angebracht. Anders als beim Bonding werden die Strähnen mit einem Klebestreifen am Ansatz angebracht, direkt am Eigenhaar, wodurch die Klebestelle kaum sichtbar ist. Diese Art der Haarverlängerung wird dauerhaft getragen. Erst mit einer speziellen Lösung, die direkt auf den Klebestreifen getropft wird, können die Strähnen wieder abgelöst werden. Allerdings besteht jederzeit die Möglichkeit, das Echthaar über einen neuen Klebestreifen wieder anzubringen und somit wiederzuverwenden.

Symbolbild Haarpflege
Nach dem Anbringen der Haarverlängerungen können diese beim Friseur auf die passende Länge gebracht werden. Somit stimmt das Gesamtbild und die zusätzlichen Strähnen fallen nicht auf.

Wie die Haarpracht lange erhalten bleibt

Haarverlängerungen sind prinzipiell für alle Haartypen geeignet. Aufgrund der großen Auswahl findet sich stets die richtige Verlängerung, die sich optisch an die Haarstruktur anpasst. Selbst bei Naturlocken sind Extensions möglich, wodurch sogar der Traum von glatten Haaren temporär erfüllt werden kann. Die Haarteile ziehen die Locken nach unten und diese werden automatisch geglättet.

Egal auf welche Variante von Haarverlängerungen die Entscheidung fällt – die richtige Pflege ist hierbei das A und O. Auf silikonhaltige Pflegeprodukte sollte hierbei komplett verzichtet werden, ebenso auf herkömmliche Drogerie-Produkte, da diese den Kleber an lösen können. Es wird dringend empfohlen, spezielle Pflegeprodukte für Extensions zu verwenden. Zur optimalen Haarpflege empfiehlt es sich, zusätzlich ein Haaröl zu verwenden. Vor dem Föhnen oder Glätten sollte ein Hitzeschutz aufgesprüht werden.

Allerdings gibt es auch einen Unterschied: Naturhaar an der Luft zu trocken, ist eine gute Entscheidung. Bei Extensions wird dies allerdings nicht empfohlen, da aufgrund des Gewichtes der Haare im nassen Zustand die Verbindungs- und  Klebestellen ausreißen können. Im Prinzip ist die Pflege durch die Haarverlängerung also zeitintensiver und aufwendiger. Risiken und Nebenwirkungen sind allerdings nicht zu befürchten. Im Gegenteil – durch die eingebrachten Strähnen werden die eigenen Haare deutlich weniger beansprucht durch Föhnen, Glätten oder Locken und können sich dementsprechend wieder regenerieren. Um Spliss und brüchigen Haaren vorzubeugen, ist es gut und wichtig, ein Pflegeprodukt zu wählen, das zum jeweiligen Haartyp passt.

Haarverlängerung
Auch Haarverlängerungen brauchen Pflege, denn die Strähnen sind nichts anderes als Echthaar.

Fazit: Extensions gibt’s für jeden Anlass und jeden Haartyp

Nie war es einfacher eine Haarpracht in Kürze zu zaubern – egal ob kurz oder langfristig. Über Kosten informiert vorab der Friseur, der gegebenenfalls auch dabei hilft, den richtigen Farbton zu finden. Da die Echthaarsträhnen aus Indien kommen und sehr robust sind, ist bei der richtigen Pflege ein langlebiges Ergebnis garantiert. Clip-Ins und Tape-Ins sind die schonendsten Varianten, um Extensions anzubringen. Qualität ist das A und O – bei den Haarsträhnen genauso wie bei den richtigen Pflegeprodukten, damit der “Bad Hair Day“ ausbleibt und die Haarverlängerung  lange gepflegt aussieht.

Total votes: 2