wissen.de

Einführung

Eier: rund und gut!

Schlicht und oval, mattweiß oder braun und mit seinen nur zwei Buchstaben im Namen kommt das Ei – insbesondere das Hühnerei – eher unscheinbar daher. Wer sich aber näher damit beschäfigt, findet nicht nur eine nahrhafte Frühstücksdelikatesse vor, sondern auch ein Nahrungsmittel, das wie kaum ein anderes seit Jahrtausenden in vielen Kulturen eine wichtige symbolische Bedeutung hat. Zu Ostern, wenn die Kinder in ganz Deutschland auf Eiersuche gehen, beschäftigen wir uns einmal etwas ausführlicher mit dem Ei.

 
Das Ei als Leckerbissen
Außen weiß und innen goldgelb, so verschönern Eier uns das Sonntagsfrühstück. Wer es lieber gebraten mag, hat die Wahl zwischen Rühr- und Spiegeleiern. Auch Omeletts zählen zu den beliebtesten Eispeisen. Etwas aufwändiger zu kochen, aber mindestens genauso lecker, sind Eier im Glas oder die – heute fast in Vergessenheit geratenen – pochierten Eier. Leider standen Eier jahrelang in dem Ruf, aufgrund ihres Cholesteringehalts ungesund zu sein. Wir gehen dieser Frage nach.
 
Eier-Rekorde
Mit zehn Eiern kann man ein richtig großes Omelett braten, glauben Sie? Darüber können die türkischen Köche, die den Weltrekord für das größte Omelett halten, nur lachen. Das Megaomelett, das die zehn Köche im Oktober 2010 in der türkischen Hauptstadt Ankara auf die Tische gebracht haben, wog am Ende sechs Tonnen und bestand aus sagenhaften 110 000 Eiern. Die Pfanne, die dabei zum Einsatz kam, hatte einen Durchmesser von zehn Metern.
Und auch Kunstrekorde kann man mit Eiern bestreiten: 2005 errichtete der Amerikaner Brian Spotts in der australischen Stadt Melbourne ein Kunstwerk, für das er 439 Eier ausbalanciert nebeneinander stellte.
 
Das Ei als Symbol
Wer schon einmal gesehen hat, wie ein Küken aus einem Ei schlüpft, wird es gut nachvollziehen können: Das Ei gilt als Symbol für das Leben und für Furchtbarkeit. Das war im alten Ägypten so, bei den Germanen auch. Und natürlich auch im Christentum: An dem Tag, an dem wir die Auferstehung Christi feiern, symbolisieren die Ostereier das Leben. Woher der Ostereier-Brauch genau kommt ist allerdings nicht bekannt, vermutlich haben Eier schon in der Antike symbolische Bedeutung gehabt. Geschmeckt haben sie den Römern in der Antike auf jeden Fall auch schon – das belegen antike Eierbecherfunde und die Rezepte des einzigen überlieferten Kochbuchs der Zeit.
Total votes: 129