wissen.de
Total votes: 47
DATEN DER WELTGESCHICHTE

1257, Doppelwahl leitet Interregnum ein

Deutsches Reich

Interregnum: Nach dem Tod des deutschen Königs Wilhelm von Holland 1256 kommt es wie schon einmal 1198 zu einer Doppelwahl: Die „englische Partei“ wählt Richard von Cornwall, den Bruder des englischen Königs Heinrich III. Ihm gegenüber versucht sich der kastilische König Alfons X., der von der „französischen Partei“ erhoben wurde, durchzusetzen. Seit dem „Sachsenspiegel“ 1221/24 bestimmen die Erzbischöfe von Köln, Mainz und Trier sowie der Pfalzgraf bei Rhein, der Herzog von Sachsen und der Markgraf von Brandenburg den deutschen König, an dessen Wahl sich jetzt auch erstmals der böhmische König beteiligt. Diese später so genannten Kurfürsten erhalten von beiden Kandidaten weitgehende Zugeständnisse ihrer Unabhängigkeit, die die Königsmacht im Reich weiter schwächen.

Total votes: 47