wissen.de
You voted 4. Total votes: 108
wissen.de Artikel

Die Kelten – zwischen Krieg und Kultur

Als „die Tapferen“ und „die Erhabenen“ hat Herodot sie um 450 v. Chr. bezeichnet, die „Keltoi“ – die Kelten. Kein Wunder: Galten sie doch bei vielen Völkern des Mittelmeerraumes als kriegerischer Stamm. Doch die Kelten setzten sich aus vielen verschiedenen Stämmen zusammen. Und sie waren nicht nur gute Krieger. Durch ihr gesellschaftliches Leben, ihre ausgeprägte Handwerks- und Kunstfertigkeit, die Wirtschaftskompetenz und ihr Handelsgeschick entwickelten sie sich nahezu zu einer europäischen Hochkultur. In einem waren die Kelten allerdings (bewusst?) nachlässig: Sie vermieden es, ihr Wissen, ihre Kultur und Traditionen schriftlich festzuhalten. Das schmälert die genaue Kenntnis über sie.

Entstehung und Ausbreitung

Keltische Stämme lebten einst in ganz Europa. Aus archäologischen Funden, antiken schriftlichen Überlieferungen und sprachwissenschaftlichen Forschungsergebnissen wird eine Ausbreitung in großen Teilen West-, Mittel- und Südeuropas sowie Kleinasiens geschlossen. Als „Gallier“ waren sie in Frankreich bekannt, als „Helvetier“ in Süddeutschland und der Schweiz, als „Galater“ in der Türkei. Zwischen Ostfrankreich, West- und Süddeutschland und Böhmen werden die Ursprünge einer keltischen Ursprache im 8. Jahrhundert v. Chr. vermutet. Die erste Wanderungswelle setzte im 5. Jahrhundert v. Chr. ein. Die keltische Kultur gelangte nach Nordspaniern, Portugal und womöglich bereits in dieser Zeit nach Britannien und Irland. Letzteres ist allerdings umstritten. Im 4. Jahrhundert folgte die Ausbreitung nach Norditalien, Südosteuropa bis nach Griechenland und Kleinasien. Im 1. Jahrhundert v. Chr. verblasste die keltische Kultur in Mitteleuropa. Der Grund liegt wahrscheinlich im Vorrücken germanischer Stämme und in den Eroberungszügen der Römer durch Caesar und Augustus.  

 

Wirtschaft und Handwerk

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von Michael Fischer, wissen.de
You voted 4. Total votes: 108