wissen.de
Total votes: 76
wissen.de Artikel

Diät: Vorsicht bei Schlankheitspillen

...

Finger weg bei diesen Inhaltsstoffen

In jedem Fall lohnt sich vor dem Kauf ein Blick auf die Zutatenliste. Vor allem über unbekannte Inhaltsstoffe sollten sich Abnehmwillige vor der Einnahme eines Diätmittels unbedingt informieren. Zu den oftmals verwendeten illegalen Beimischungen gehört etwa der Appetitzügler Sibutramin, der wegen seiner massiven Nebenwirkungen seit 2010 EU-weit verboten ist und schon zu mehreren Todesfällen geführt hat. Ebenso bedenklich ist die Chemikalie 2,4-Dinitrophenol, kurz DNP.

Auch die Bezeichnung Bitterorangenextrakt sollte stutzig machen: Zwar versteckt sich hinter dem harmlos klingenden Begriff ein in geringen Mengen in vielen Zitrusfrüchten enthaltener pflanzlicher Stoff namens Synephrin. In höheren Dosen wirkt sich dieser jedoch auf das Herz-Kreislauf-System aus und kann besonders in Kombination mit Koffein Schlafstörungen, Bluthochdruck und Herzrasen bis hin zu Kammerflimmern und Herzinfarkte verursachen.

Insbesondere von Kombinationspräparaten, in denen sowohl Synephrin als auch Koffein enthalten ist, raten Mediziner daher ab. Achtung: Koffein tarnt sich in der Zutatenliste oft als Guarana, Kaffee oder Grüntee-Extrakt.

Hilfe für Verbraucher

Wer sich unsicher ist, kann sich im Zweifelsfall vor der Bestellung von Produkten fachlichen Rat suchen - Hausarzt oder Apotheker helfen bei solchen Fragen gerne weiter. Kommen nach dem Kauf eines Nahrungsergänzungsmittels begründete Zweifel wegen dessen Zusammensetzung oder Kennzeichnung auf, können sich Verbraucher zudem an die für ihren Wohnort zuständige Lebensmittelüberwachungsbehörde wenden.

DAL / BVL, 09.01.2016
Total votes: 76