wissen.de
Total votes: 81
wissen.de Artikel

Der Weinturm von Margreid

Frühmorgens kommt ein Anruf von Valentin aus Wien. "Meine Mutter hat mit Herrn Hansi von Lageder in Margreid gesprochen: Ihr bekommt eine Führung durch das Weingut Lageder! Frau Brigitta erwartet euch um 10.30 Uhr im Paradeis. Ist das möglich?" "Haben wir das wirklich verdient?", frage ich meinen Freund Jens. Doch der grinst nur unverschämt und antwortet: "Ich sag‘ Petra und Svenja Bescheid. In einer Stunde geht’s los.“

Eine "finnische" Weinführung

Auf der Fahrt entlang der Südtiroler Weinstraße leuchten die Weinberge in einem derart strahlenden Herbstrot, dass wir fast schon ein wenig berauscht sind. Als wir in Margreid ankommen, weist uns sogleich ein Wegweiser Richtung Lageder.

1141277.jpeg
Vinotheque "Im Paradeis"
In der Vinothek im Paradeis im „Casòn Hirschprunn“ ist Mundschenk Hansi Piger gerade dabei, zwei Interessierten die Unterschiede zwischen Vernatsch und Lagrein zu erläutern. "Ich hol die Frau Brigitta", sagt er im harten Akzent der Südtiroler und ist schon verschwunden. Kurz darauf steht Brigitta Pouustinen vor uns: Die waschechte Finnin ist auf einer Weltreise 1988 schließlich nach Südtirol gekommen – und geblieben. Nicht zuletzt der Liebe wegen. "Folgen Sie mir", bittet sie uns, "Ich zeige Ihnen das Weingut Tòr Löwengang“.

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
Alois Lageder
Das 1666 gebaute Anwesen ist seit 1855 im Besitz der Familien Lageder. Seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts wird hier Wein produziert. 1995/96 hat Alois Lageder auf dem alten Gemäuer einen spektakulären Neubau errichten lassen. "Es ist unser Weinturm", sagt Brigitta Pouustinen, "ein echtes Niedrigenergiehaus mit Solarzellen auf dem Dach und einer Photovoltaikanlage, die den wesentlichen Teil des Strombedarfs deckt". Schließlich erklärt sie uns noch, warum das kleinste Weinbaugebiet Italiens so vielfältig ist: "Im Norden schützen uns die Alpen vor den kalten Winden und von Süden her strömen mediterrane Einflüsse ins weite, offene Etschtal. Hinzu kommen Hanglagen zwischen 230 und 1.000 Metern und unterschiedlichste Kleinklimazonen mit stark mediterranen und alpinen Einflüssen."

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von Michael Fischer, wissen.de
Total votes: 81