wissen.de
Total votes: 180
wissen.de Artikel

Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs

...

Erstmals seit Beginn der Reise werden Merry und Pippin getrennt. „Die beiden Freunde handeln fast wie eine Person“, kommentiert Philippa Boyens. „Und auch als sie getrennt werden, bleiben sie einander verbunden, denn sie haben voneinander gelernt, und das ist es, was wahre Freundschaft ausmacht.“

Als sie die Weiße Stadt erreichen, reiten Gandalf und Pippin auf Schattenfell Hunderte von Stufen hinauf auf die siebente Ebene, 300 Meter über dem Tal. Im Hof der Könige ist der einst Weiße Baum von Gondor, Symbol der Herrschaft und das Emblem auf der Fahne, inzwischen verdorrt. Seit Aragorns Vorfahren Schande auf sich luden, geht es mit Minas Tirith ständig bergab. Die Verantwortung trägt heute Denethor (John Noble). „Die Führung von Gondor liegt in den Händen von Truchsessen, die eigentlich den Thron verwalten sollen“, berichtet Jackson. „Denethor, Boromirs und Faramirs Vater, ist der derzeit verantwortliche Truchsess. Und John Noble zeigt in dieser Rolle eine hervorragende Leistung. Dieser Mann steht enorm unter Druck, denn Mordor hat seine Kräfte gesammelt und bereitet die letzte Offensive auf Gondor vor.“

Denethor persönlich glaubt nicht mehr, dass die Menschen noch eine Chance haben. „Die große Tragik in Denethor lässt sich mit König Lear vergleichen“, sagt Noble. „Er weiß, dass er das Reich nur verwaltet, bis der rechtmäßige König zurückkehrt. Die Furcht und seine Gier nach dem Einen Ring untergraben seinen Edelmut und seinen Verstand, er kann Boromirs Tod und später Faramirs Verwundung nicht verarbeiten und auch mit Aragorns bevorstehender Rückkehr nicht umgehen. Seine Verzweiflung, sein Verfolgungswahn haben schließlich grausige Konsequenzen.“

Abschied und Sterblichkeit in Rohan und Bruchtal

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
© Warner Bros.
Total votes: 180