wissen.de

Einführung

Das Ozon

Wir freuen uns auf den Sommer, auf heiße Tage und viel frische Luft. Doch der heiß ersehnte Sommer hat auch Gefahren im Gepäck. Ozonwarnungen aus dem Radio und dem Fernsehen sind uns mittlerweile vertraut. Aber nehmen wir die Gefahr auch so ernst wie wir es tun müssten? Lassen wir auf Empfehlung der Experten bei Ozonwarnungen das Auto in der Garage - oder bauen wir darauf, dass möglichst viele andere sich daran halten? Hohe Ozonkonzentrationen, die vor allem im Sommer auftreten, können bei Menschen unangenehme Symptome auslösen - wie zum Beispiel Kopfschmerzen, gereizte Atemwege oder sogar eine eingeschränkte Lungenfunktion. Gereizte Augen und Schleimhäute werden durch die Begleitstoffe des Ozons ausgelöst.

Aber was genau steckt eigentlich hinter dieser unsichtbaren Bedrohung? Der Sauerstoff (O2), den wir zum Atmen benötigen, besteht aus zwei Atomen. Ozon wiederum setzt sich aus drei Sauerstoffatomen zusammen. Also lautet seine chemische Formel O3. Als Spurengas in der Atmosphäre ist es für unsere Existenz unverzichtbar. Ozon wird übrigens auch als Treibhausgas bezeichnet. Denn dieses farblose, giftige und chemisch äußerst reaktive Gas trägt zur Erderwärmung bei.

Für unsere Gesundheit und die Gesundheit unseres Planeten sollten wir Ozonwarnungen also auf jeden Fall Beachtung schenken!

You voted 2. Total votes: 106
Anzeige